Letztes Feedback

Meta





 

51,Palast, Kirche, Teich und Pool

Zu meinem Pilger Blog möchte ich noch ergänzen: zuerst waren die Mitreisenden nicht sehr freundlich, jedoch schon nach dem ersten Stop siegte die Neugier - und ich war umringt von den neugierigen Mitreisenden - und die Handy Camera filmte jeder meiner Falten!! Die Menschen kommen teilweise aus Nord Indien per Zug angereist, manche 24 Stunden im Zug, danach machen sie diese Touren mit Mini Bus zum Tempel, weitere 12 Stunden und nach 4 Tage wieder zurück - und das ertragen sie klaglos!!!------Meine Besichtigungen in Madurei waren der Thirumalai Palace aus dem 16 Jh. von aussen ein unansehnliches Gebäude. Das Innere bestand aus einer riesigen Säulenhalle um einen grossen Platz (wie die griechischen Säulen, daher auch das Athen des Ostens) Ich traute mich nicht , das Innere dieser Säulenhalle zu erkunden, das war etwas düster und einsam. Also wartete ich bis die Light and  Sound Show begann und nun sah man erst die gesamte Pracht der Anlage. Jede Säule war mit Ornamenten geschmückt und durch das Licht war das Innere dreidimensional. Die Soundshow war ein Hindu Epos mit viel Gesang und heroische Kämpfe. Heroisch war auch meine Rückfahrt mit dem Tuk-Tuk durch den Abendverkehr von Madurei - jedoch ich landete sicher in meinem Hotel.------Direkt neben dem Hotel ist die katholische Kirche Rosario und ich besuchte die Sonntagsmesse. Das tat so gut, an einem ruhigen, sauberen, hellen Ort zu sein. Die Männer sassen rechts, die Frauen links. die meisten Besucher waren barfuss, selbst die beiden Priester waren barfuss. Sie liefen durch den Mittelgang und vorweg 6 Mädchen als Kirchendienerinnen, eine bedient die hinduistische Rassel. Die Kirche war einfach und schlicht eingerichtet, jedoch um jedes Bild und um den Altar gab es eine Lichterkette. Die Messe war in Tamil, so konnte ich nur das Vaterunser und Amen erkennen. Die Kirchenlieder hatten den Rhythmus von Volksliedern. Es gab das Abendmahl und der Kelch wurde aus einem Sonnensymbol aus einer Luke hinter dem Altar entnommen - den letzten grossen Schluck aus dem Kelch liess sich der Priester munden. Die Kirche war gut besucht, vorallem gibt es in der Umgebung hier noch mehrere christliche Kirchen.----------Es gibt einen wichtigen Tempelteich: Mariamman Vandiyur, da fuhr ich Samstag abends mit dem Ausflugsvan vorbei: alles hell erleuchtet und voller Menschen, wie ein Volksfest. Mein Besuch war dann früh am Morgen (wegen der Hitze)  und da bot sich ein tristess Bild. Der rechteckige Teich ist so gross wie unsere Binnenalster und es führen an allen Seiten Stufen zum Wasser. An den Stufen sind Götterskulpturen aus gelben Stein, manchmal fehlt der Kopf. In der Mitte des Teiches ist ein Tempel versteckt unter Bäumen. Die Gottheiten sollen an bestimmten Tagen in einem Boot über den Teich gezogen werden-----ich habe nur die Anlage mit den bunten Seilen gesehen.-----Im neuen Stadtteil von Madurei gibt es einige Luxushotels mit Pool und so besuchte ich das Hotel Sangam und nutze den Pool als Tagesgast. Ausser zwei Herren, die in der eisgekühlten Lobby ihre Geschäfte abwickelten, war ich der einzige Gast - mit ca 100 Angestellten. Angesprochen hat mich niemand und so habe ich herrliche zwei Stunden im Wasser geplanscht.--------Auf dem Weg besuchte ich noch das Ghandi Museum mit vielen Bildern, Briefen und  Zitaten  und unverholener Abneigung gegen "Whitemen". Ghandi schrieb: wer denkt, Politik hat nichts mit Religion zu tun, weiss nicht, was Religion ist. Die westliche Welt hat das in grossen Teilen bislang widerlegt.-------In einem Tempel Koodal Azhagar habe ich den Tempelelephant gesehen, eingeschlossen in einem kleinen Schuppen,  der Mahut hat ihn gerade gewaschen. Er hat mich aber irgendwie wahrgenommen, denn sein Rüssel kam einige Male über das Tor.

 

 

.

16.2.16 15:38, kommentieren

Werbung


50 Ein Tag mit den Pilgern

Der Tag konnte nicht schlimmer anfangen, man servierte mir zwei mal Kaffee mit Zucker und ein frittiertes Teigbällchen enthielt in der Mitte frische Zwiebeln.---Meine Besichtigung begann an einem dreiteiligen offenen Tor zum Meer wo Stufen ins Wasser führen und die Menschen ihre Waschungen vornehmen, auch die Kleider werden gleich mit gewaschen. Anschliessend bewegt man sich Richtung Tempel (nass) und wird durch ein Absperrungssystem - wie an der Airport Emigration- zu den 22 heiligen Tempelteichen geleitet.  Bis dahin bin ich gegangen, und konnte gerade noch umkehren bevor eine grosse Gruppe Pilger den Rückweg versperrte. Ich gehe nicht ins Wasser, wo Tausende von Indern baden - in der Alsterschwimmhalle bin ich an einem Samstag schon geflüchtet, weil so viele behaarte Südländer im Wasser waren.-----So komme ich deshalb nicht in den Genuss, das Tempelinnere und Ramas Fussabdruck zu sehen. (Den von Jesus an Ruta Antico in Rom habe ich auch verpasst). So umrunde ich den Tempel, der auch wieder mit hohen Mauern umschlossen ist ,und an jeder Seite einen einem hohen gelben  Pyramiden förmigen Turm als Eingang hat. Auch diese Türme sind mit Götter und Dämonenfiguren besetzt, nicht so üppig wie in Madurei - hier ist es die zitronengelbe Farbe die in der heissen Sonne leuchtet. Rund um den Tempel führt auch eine verkehrsfreie Strasse und wird mit Geschäften, Hotels, Restaurants und Trinkhallen umschlossen. Wie schön wäre es, jetzt irgendwo sitzen und was trinken - die Restaurants sind dunkler Löcher und die Trinkhallen schmutzige Bretterbuden. Die Strassen sind staubig und voller Menschen - es ist wie Hafengeburtstag auf einem Acker, heiss und staubig, und ich bin die Fremde!!! Ein Taxifahrer  bietet mir an, zu der Ostspitze Danuskhodi zu fahren, wo eben Indien und Sri Lanka verbunden waren. So viele unterschiedliche Berichte gab es zu lesen (nur mit 4x4 Wheeler, nur zu Fuss , gar nicht) dass ich es einfach ausprobieren will. Endlich aus dieser schrecklichen Stadt hinaus fahren wir auf einer schnurgeraden Strasse. Auf einer kleinen Halbinsel ist ein wichtiger Tempel und wir machen  einen Stop. Ich habe das Gefühl, alles was Räder hat, hat sich hier versammelt, zur Freude der Pilger wird mit einem Lautsprecher Musik übertragen. Essenstände und Andenkenläden ergänzen das Tempelambiente. Weiter geht es auf der ganz neuen Strasse nach Danushkodi, das kündigt sich an mit einer endlosen Schlage parkender Vans und Autobussen. Irgendwann geht verkehrsmässig nichts mehr und wir stecken im Sand und das Hupkonzert ist ohrenbetäubend und ich will nur noch weg - was der Taxifahrer so gar nicht begreifen kann - wir sind doch gleich da! Ein weisser Tourist steht völlig verzückt im diesem Chaos und fotografiert. Auf dem Rückweg möchte der Fahrer mir noch eine Freude machen und hält an einem schönen Platz. Links und rechts der Strasse sind Kokos Wäldchen und anschliessend weisse endlose unerschlossene, leere Strände. Die Kokoswäldchen sind mit Picknickmüll übersät und als ich den heissen Strand erreiche und mich auf das Tosen der Brandung freue, höre ich Stimmen. Vier junge Inder erblicken mich und ändern sofort ihren Weg in meine Richtung.  15 km  einsamer Strand, aber überall wird man konfrontiert -hier wünsche ich mir eine Reisegruppe, aber nur hier).----Nun warte ich auf meinen Rücktransport nach Madurei, der Fahrer sagte ,ich soll an der Rezeption warten....warten...warten. Ich habe nur eine Telefonnummer, da meldet sich keiner, ich rufe schliesslich im  Hotel in Madurei an und die kümmern sich. Ein grimmiger, schwitzender, dicker Fahrer kommt zu Fuss und bellt: Madurei?? Zum Van bezahle ich dann ein Tuk-tuk. Auch der Rücktransport ist hoffnungslos überladen und ich werde wieder ziemlich unfreundlich empfangen, noch ein weiterer Passagier, der Platz wegnimmt! Auch die Rückfahrt dauert vier endlose Stunden und wir kommen in den Samstag Nacht Verkehr von Madurei - was eine eigene Story wäre.

14.2.16 09:29, kommentieren